Listenplatz 1

Johannes Weiß

27 Jahre,
Ass.-jur., Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Ortsteil: Leonberg

Warum ich kandidiere? Die Antwort ist einfach: Maxhütte-Haidhof ist meine Heimat. Das mag trivial klingen, ist es aber nicht. Ich habe den Großteil meines Lebens in unserer Stadt verbracht. Hier bin ich groß geworden und hier habe ich meine Wurzeln. Dafür bin ich dankbar, denn in Maxhütte lebt es sich wirklich gut. Ich will, dass auch zukünftige Generationen genauso gut in unserer Stadt leben können, wenn nicht sogar besser. Dafür bin ich bereit, Verantwortung zu übernehmen und Schritt für Schritt an der Zukunft unserer Stadt mitzuarbeiten.

Listenplatz 2

André Schleinkofer

27 Jahre,
B.A., Bankkaufmann
Ortsteil: Verau

Ich habe eine Vision: Eine Stadt für Alle! Eine Stadt, die die Gemeinschaft fördert, aber den Einzelnen nicht abhängt. Hierzu ist es als junger Mensch wichtig, Verantwortung zu übernehmen. Ich stelle mich gerne der Herausforderung eines politischen Amtes.

Aufgewachsen in Verau, verbindet mich sehr viel mit unserer Stadt. Seien es schöne Kindheitserinnerungen, wie Baden in der Teglgrube oder auch der Taekwondo SV Maxhütte. Hier bin ich seit mehreren Jahren als Jugendleiter und Kindertrainer engagiert. Ebenso bin ich als Schatzmeister in der Jungen Union Maxhütte-Haidhof aktiv.

Listenplatz 3

Alexander Albrecht

29 Jahre,
Bauleiter, Zimmerermeister
Ortsteil: Maxhütte

Meine Heimatstadt liegt mir einfach sehr am Herzen. Ich finde, dass Maxhütte-Haidhof eine sehr schöne Stadt ist, jedoch auch noch viel Entwicklungspotenzial hat. Die beste Möglichkeit, bei der Entwicklung der Stadt aktiv mitwirken zu können, ist eine Stimme im Stadtrat. Da ich als Bauleiter bei einem Ingenieurbüro arbeite, denke ich, dass ich besonders gut mit meinem Fachwissen im Bauwesen bei der benötigten Infrastruktur, sei es die Sanierung von Straßen, Wasser- und Kanalleitungen oder der zukünftige Ausbau von Kindergärten und Schulen weiterhelfen kann, damit hier sinnvolle und für die Stadt wirtschaftliche sowie umweltverträgliche Lösungen gefunden werden.

Listenplatz 4

Johannes Fischer

25 Jahre,
Student, Fotograf
Ortsteil: Maxhütte

Neben der Geschäftsführung im JU Kreis- verband Schwandorf, bin ich verantwortlich für die Fotografie und die (sozialen) Medien der JU Maxhütte-Haidhof. Nach meiner Ausbildung zum Großhandelskaufmann wählte ich das Studium der Geographie.

Für die Kommunalpolitik habe ich mich schon immer interessiert. Daher möchte ich dafür sorgen, dass auch die Stadt Maxhütte-Haidhof immer im rechten Licht erscheint. Vor allem ein offenes Ohr für jeden Bürger zu haben und seine Probleme zu verstehen – darauf kommt es an!

Listenplatz 5

Philipp Weiß

23 Jahre,
B.A., Student
Ortsteil: Leonberg

Ich wohne, seitdem ich denken kann, in Maxhütte-Haidhof, präziser in Leonberg. Dort bin ich aufgewachsen, in die Schule gegangen, hab meine Freizeit verbracht und war stets dankbar, mein Leben hier verbrin- gen zu können. Studiert habe ich Klassikstudien, wobei ich mich mit Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte, klass. Philologie und Theologie beschäftigt habe. Derzeit bin ich Masterstudent. Für die Stadt wünsche ich mir eine nachhaltige Politik, die die Ein- heimischen berücksichtigt; eine gesunde Zukunftspolitik, die im Einklang mit der Gegenwart steht und die Vergangenheit respektiert.

Listenplatz 6

Bastian Assmann

26 Jahre,
Industriemechaniker
Ortsteil: Pirkensee

Meine große Leidenschaft gehört dem Fußball. Neben dem aktiven Sport bin ich beim ATSV Pirkensee – Ponholz auch im Vereinsausschuss tätig. Daneben war ich jahrelang als Kassier in unserer JU und im Burschenverein „3 Rosen“ Pirkensee aktiv. Deshalb liegen mir unser aktives Dorfleben und das Ehrenamt besonders am Herzen. Diese zu erhalten und zu stärken sind meine Ziele. Außerdem ist es eine tolle Möglichkeit, die Probleme und Ideen unserer Generation mit einzubringen.

Listenplatz 7

Tobias Schmalzbauer

27 Jahre,
Elektroniker
Ortsteil: Leonberg

Mein Name ist Tobias Schmalzbauer. Ich komme aus Leonberg und bin dort auf einem kleinen Bauernhof aufgewachsen. Durch die Arbeit auf unserem Hof habe ich gelernt, wie wichtig selbständige Problemlösung, Zielstrebigkeit, aber auch Hilfsbereitschaft und effektive Zusammenarbeit mit anderen sind. Während meiner Ausbildung wurde mein Interesse an Technik und Handwerk geweckt. Diese Kombination macht mich nicht nur zum Allrounder, sondern bildet auch den perfekten Kandidaten für den Stadtrat. Mit Weitblick und konstruktivem Denken möchte ich unsere Stadt in Zukunft unterstützen.

Listenplatz 8

Christin Wehner

27 Jahre,
Medizinische Fachangestellte
Ortsteil: Pirkensee

Ich bin im Ortsteil Pirkensee groß geworden und als Teil der Dorfgemeinschaft war und ist es für mich immer selbstverständlich, zu helfen. Ich engagiere mich in mehreren Ortsvereinen ehrenamtlich. Ob in der Freiwilligen Feuerwehr, als Festdame des Burschenvereins „3 Rosen“ oder im Sportverein als Betreuerin. Auch bei Festen wirke ich mit und helfe so, die Gemeinschaft zu stärken. Als junge Mutter weiß ich, wie wichtig es ist, die Werte der Zusammengehörigkeit und des Zusammenhaltes weiterzugeben.

Listenplatz 9

Simon Strebl

22 Jahre,
Schüler
Ortsteil: Pirkensee

Junge Menschen haben Visionen. Sie haben konkrete Vorstellungen wie unsere Zukunft aussehen soll. Doch nur die wenigsten sind bereit, Verantwortung zu übernehmen und sich den Aufgaben eines politischen Amtes zu stellen. Ich habe für mich beschlossen, dass ich mit gestalten will. Ich will dabei sein und über die Zukunft meiner Generation mitentscheiden. Ich will meine Ideen und Vorstellungen von unserer Stadt mit einbringen.

Listenplatz 10

Johannes Zenger

28 Jahre,
Mittelschullehrer
Ortsteil: Leonberg

Aufgewachsen bin ich mit meinem Zwillingsbruder und Eltern in Leonberg.
In meiner Freizeit treibe ich viel Sport (Tischtennis, Klettern und Snowboard) und bringe Kindern gerne die Liebe zum Sport näher. Desweitern engagiere ich mich für Kinder und Jugendliche im Städtedreieck im Kindersportcamp und als Snowboardlehrer beim FC Maxhütte-Haidhof.

Die Betreuungs- und Freizeitangebote müssen für Eltern und Kinder gesichert sein. Außerdem kandidiere ich als Stadtrat, um mich bewusst für die Erhaltung unserer Natur im Einklang mit dem Städtischen Wachstum einzusetzen und dabei das Wohl der Bürger immer mit einzubeziehen.

Listenplatz 11

Marco Hinz

38 Jahre,
Kfz-Meister LKW,
Ortsteil: Maxhütte

Ich kandidiere weil ich mich einbringen will und mit meiner praktischen Erfahrung aus dem Handwerk und unserem Betrieb zu vielen Sachen eine unkomplizierte Lösung parat hab.

Ich bin verheiratet und hab drei Söhne 9, 8 und 6. Außerdem engagiere ich mich in der Kirchenverwaltung und Elternbeirat der Grundschule.

Da ich in beiden Gremien aktiv vertreten bin, ist es mir vor allem wichtig, dass kurze Wege zu Pfarrgemeinde und Grundschule möglich sind.

Listenplatz 12

Tobias Sebast

24 Jahre,
Installateur, Heizungsbaumeister
Ortsteil: Winkerling

Ich bin hier in Maxhütte, im Ortsteil Winkerling, aufgewachsen und wohne sehr gerne in dieser Stadt. Nach der Grundschule in Leonberg besuchte ich die Realschule in Burglengenfeld. Anschließend folgten Ausbildung und Meisterschule im Handwerk. Aktuell arbeite ich in diesem Beruf als selbstständiger Unternehmer. In meiner Freizeit engagiere ich mich hauptsächlich bei der Freiwilligen Feuerwehr im Bereich der Jugendarbeit und in anderen Vereinen. Für den Stadtrat kandidiere ich, weil der „jungen Generation“ das Wohl unserer Stadt für die Zukunft am Herzen liegt.

Listenplatz 13

Benjamin Huber

36 Jahre,
Betriebswirt
Ortsteil: Leonberg

Ich bin verheiratet, und habe einen Sohn. Tätig bin ich in der Automobilindustrie mit dem Schwerpunkt globale Einführung neuer Projekte.

Zu meinen Hobbys zählen Kochen, Tennisspielen, Inline-Skaten, Mountainbiken, alles rund ums ums Fußball, sowie die Freizeit mit der Familie zu verbringen.

Ich möchte sowohl die Interessen der jungen Generation mit Kindern, als auch die unserer Senioren vertreten, um unser Maxhütte-Haidhof für alle noch lebenswerter und liebenswerter zu machen.

Mein Motto: Packen wir‘s an, es gibt viel zu tun.
Ihr Benjamin Huber

Listenplatz 14

Tobias Assmann

25 Jahre,
Auszubildender,
Ortsteil: Pirkensee

In meinem Leben wurde schon immer Zusammenhalt großgeschrieben.
Schon im Jugendalter war die Dorfgemeinschaft bei uns in Pirkensee fester Bestandteil meines Lebens.

Durch Aktivitäten in verschiedenen Vereinen, versuche ich auch deshalb meinen Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten.

Listenplatz 15

Anna-Maria Fischer

24 Jahre,
Grundschullehrerin
Ortsteil: Pirkensee

Ich persönlich finde es wichtig, dass sich junge Menschen mit Politik beschäftigen. Denn die Zukunft liegt nun einmal in unseren Händen. Daraus resultiert auch meine Motivation, als Kandidatin in dieser Liste aufgeführt zu sein. Ich bin bereit Verantwortung für unsere Heimat zu übernehmen und bei der Gestaltung unserer Kommunalpolitik mitzuwirken!

Listenplatz 16

Jonas Meier

24 Jahre,
Angestellter
Ortsteil: Leonberg

Ich bin in Leonberg und Maxhütte aufgewachsen und habe hier meine Familie und einen großen Freundes- und Bekanntenkreis. In Gesprächen über alle Altersgrenzen hinaus habe ich immer wieder erfahren, dass viele ihr eigenes Dorf und ihre Stadt Maxhütte-Haidhof schätzen und ihr Lebensumfeld, so wie es ist, erhalten wollen. Dies wird nach meiner Meinung nur gelingen, wenn wir die Zukunft unserer Gemeinde und des Umlandes mitgestalten. Um neuen Anforderungen gerecht zu werden, müssen wir den richtigen Weg für unsere Stadt finden. Ziel muss sein, die Gemeinde lebenswert und attraktiv für Alt und Jung zu erhalten. Dazu möchte ich beitragen und im Stadtrat mitarbeiten.

Listenplatz 17

Wolfgang Demleitner

23 Jahre,
Regierungsinspektoranwärter
Ortsteil: Leonberg

Aufgewachsen und wohnhaft im wunder- schönen Leonberg bin ich seit jeher ein Sohn unserer Stadt und möchte dies auch bleiben. Hier sehe ich meine Zukunft und möchte mit dazu beitragen, eine rundum lebenswerte Stadt für diese Zukunft zu schaffen und zu erhalten. Mit meiner Kandidatur will ich erreichen, dass auch ein gewisser Anteil an jüngeren Mitbürgern im Stadtrat sitzt, und dort mit entscheidet, wie es mit uns vorwärts geht. Deswegen unterstütze ich als Parteiloser auch die Liste der Jungen Union, die sich gerade diesen Punkt auf die Fahne geschrieben hat.

Listenplatz 18

Carina Oglodek-Meyer

26 Jahre,
Zahnmedizinische Fachangestellte
Ortsteil: Meßnerskreith

Servus, ich bin die Carina. Ich führe ein erfolgreiches Familienunternehmen als Ehefrau und zweifache Mama (Mädel 5 Jahre und Bub 1 Jahr). Seit 1996 lebe ich im wunderschönen Meßnerskreith und werde hier voraussichtlich auch immer bleiben. Seit diesem Jahr bin ich im GOV Burglengenfeld, in zweiter Generation, tätig und habe aktuell das Amt des Kassiers. Mein Motto: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

Listenplatz 19

Julian Regnath

32 Jahre,
Servicekaufmann
Ortsteil: Maxhütte

Mein Name ist Julian Regnath. Ich bin Servicekaufmann bei der Firma Baywa AG und im Bereich Technik zuständig. Ich lebe seit über 30 Jahren in Maxhütte-Haidhof. Hier habe ich meine Wurzeln, meine Familie und meine Freunde. Mir liegt die Tradition unserer Stadt am Herzen, dennoch müssen wir sie zukunftsfähiger gestalten. Mit meiner Stimme gehen wir mit Maxhütte-Haidhof einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft!

Listenplatz 20

Sebastian Kandlbinder

21 Jahre,
Landwirt, Student
Ortsteil: Pirkensee

Ich möchte der massiven Versiegelung meiner Heimat entgegenwirken. In meinem Beruf habe ich gelernt, wie wichtig es ist, die Natur und die Landschaft zu erhalten, um auch die nächsten Generationen gesund ernähren zu können.

Gleichzeitig muss auch die Infrastruktur der Stadt Maxhütte-Haidhof verbessert und ausgebaut werden. Darunter versteht sich auch der bessere Ausbau des ÖPNV in den verschiedenen Ortsteilen und Weilern.

Ebenso möchte ich die Anliegen und Probleme der Bürgerinnen und Bürger im Stadtrat besser vertreten und aktiv an Lösungsansätzen mitwirken.

Listenplatz 21

Simon Lautenschlager

21 Jahre,
Automatisierungsingenieur
Ortsteil: Birkenzell

Zukunft mit Tradition – Ich lebe und arbeite in der Oberpfalz, habe im Nachbarlandkreis studiert und ging aber hier zur Schule. Ich durfte damals die neue Maximiliansgrundschule besuchen und bin in einer Zeit des Umschwungs in dieser Stadt aufgewachsen. In einer Stadt mit traditionsbewussten Dörfern und einem großen Siedlungszuwachs. Deshalb bin ich mir sicher, dass ich für einen Posten im Stadtrat die ideale Besetzung bin. Ich stehe im Leben für regionale und internationale Kontakte – privat wie in meiner Arbeit. So möchte ich auch die Zukunft unserer Stadt mitgestalten. – Mit Traditionen in eine neue Zukunft.

Listenplatz 22

Theresa Feuerer

23 Jahre,
Brauerin
Ortsteil: Meßnerskreith

Seit meiner Geburt lebe ich in Maxhütte-Haidhof und bin Mitglied in mehreren Vereinen der Stadt. Da mir Tradition und Brauchtum sehr am Herzen liegen, engagiere ich mich besonders beim Burschenverein Meßnerskreith. Zudem setze ich mich ehrenamtlich in einer Rettungshundestaffel ein. Wichtig ist mir eine lebenswerte Stadt, in der sich alle Generationen wohlfühlen. Deshalb wünsche ich mir, dass sie trotz ihrer stetigen Weiterentwicklung niemals ihren ländlichen Charme, ihr aktives Vereinsleben und ihre bayerische Gemütlichkeit verliert und möchte mit neuen, kreativen Ideen dazu beitragen.

Listenplatz 23

Michael Demleitner

22 Jahre,
Zimmerer
Ortsteil: Leonberg

Ich wohne schon seit meinen ersten Lebenstagen im Maxhütter Ortsteil Leonberg. Für mich ist Maxhütte-Haidhof mit allen seinen Ortsteilen nicht nur ein Ort zum Wohnen, sondern ein Ort zum Leben, an dem man aufwächst und alt werden kann. Um den Bewohnern der Stadt Maxhütte-Haidhof auch weiterhin diese lebenswerten Stadt zu erhalten, und um sie zu fördern, unterstütze ich als Parteiloser die Liste der Jungen Union und kandidiere für den Stadtrat.

Listenplatz 24

Dennis Oglodek

28 Jahre,
Elektroniker für Betriebstechnik
Ortsteil: Meßnerskreith

Servus, ich bin Dennis. Ich bin gebürtiger Burglengenfelder. Durch meine Ehefrau bin ich in Meßnerskreith angekommen. Unsere Brötchen verdiene ich als Elektroniker für Betriebstechnik. Zu Hause warten dann zwei Kids auf mich, die selbstverständlich unser Mittelpunkt sind. Für sie und um sie dreht sich unser Leben und unsere Zukunft. Um etwas zu bewegen, bin ich seit 2016 Mitglied der Jungen Union.